Schlangenlexikon alle Schlangenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Todesotter

Informationen zur Schlangenart

Familie / Ordnung / Unterordnung:
Giftnattern (Elapidae) / Todesottern (Acanthophis)

Lateinischer Name:
Acanthophis antarcticus

Beschreibung:

Die Todesotter (lateinisch Acanthophis antarcticus oder auch Acanthophis schistos) gehört zur Familie der Giftnattern. Diese Schlagenart konnt in Australien vor. Dort ist sie im Süden , Osten und Norden beheimatet.

Die Todesotter wird im Durchschnitt etwa 50 bis 60 Zentimeter lang, ist also eine eher kleine Schlangenart. Vereinzelt erreichen Exemplare auch die 1-Metzer-Grenze. Der kurze Schwanz dieser Schlangenart ist sehr dünn. Von der Färbung ist der Schwanz weiß oder cremefarben und hat am Ende einen aufgerichteten dornartigen Fortsatz. Sie hat sehr lange Giftzähne, die etwa 6 Milimeter lang sind. Wird man von ihr gebissen, so dringen diese Zähnchen senkrecht ins Fleisch ein. Bei dieser Schlange ist der Rumpf an der Seite abgeflacht. Ihr Aussehen ist typisch vipernartig. Die Schlange wirkt sehr kräftig. Die Kopfform der Todesnatter ist von dreieckiger, breiter, flacher Gestalt. Dieser setzt sich vom Hals der Schlange eindeutig ab. Sie besitzt sogenannte Überaugenschilde. Die Pupillen der Augen sind vertikal-eliptisch. Sie hat 21 bis 23 Schuippenreihen, welche auf dem Rücken glatt sind. Die Oberseite der Todesotter ist gräulich (von hell nis dunkel) oder kastanienbraun. der Unterbereich der Schlange ist heller und oft mit dunklen Flecken. Hier findet man 110 bis 135 Bauchschilde sowie einen ungeteilten Analschild und außerdem 25 bis 60 Subcaudalschilde.

Der natürliche Lebensraum der Todesotter besteht tagsüber aus sandigem Untergrund, in welchem sie sich eingräbt. Zudem liebt sie auch Schlupfräume zwischen Steinen. Sie ist nachtaktiv und jagt während der Dunkelheit kleinere Säugetiere, Vögel,Amphibien und Reptilien. Mit ihrer Schwanzspitze lockt sie ihre Opfer durch einfache Bewegungen an, welches bei ihrer Beute das Interesse weckt.

Die Todesottern haben ihre Paarungszeit im Frühling.Sie ist lebend gebährend und bekommt im Durchschnitt zwischen 10 und 24 Nachkommen. (Unser Tipp nebenbei: hier auf Tiger King wetten)

Das Gift der Todesotter ist sehr gefährlich und neurotoxisch. Ein Biss führt zu einer Muskelstarre. Zudem ist es gewebezersetzend und gerinnungshemmend. Nach dem Biss bleiben sie bei ihrem Opfer. Für den Menschen kann ihr Biss tödlich sein. Unterschiedliche Quellen nennen Todesraten von bis zu 50 Prozent. Gegen dieses Schlangengift gibt es aber sehr gut wirkende Gegengifte.

Werbung


Schnecken
Fische

(c) 2006 by lexikon-schlangen.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum