Schlangenlexikon alle Schlangenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Große Anakonda

Informationen zur Schlangenart

Große Anakonda Familie / Ordnung / Unterordnung:
Riesenschlangen (Boidae) / Boaschlangen (Boinae) / Schuppenkriechtiere (Squamata)

Lateinischer Name:
Eunectes murinus

Beschreibung:

Die Große Anakonda aus der Familie der Riesenschlangen ist eine der größten Schlangen der Welt. Man findet sie in den Tropen Südamerikas. Vor allen in den Anden und im gesamten nördlichen Tiefland ist sie heimisch. Diese Schlangenart ist eng ans Wasser gebunden. Deshalb findet man sie an größeren Gewässern aller Art wie allem Sümpfen, Stillgewässern und langsam fließenden Flüssen.

Die Große Anakonda erreicht eine Länge von bis zu 9 m und ein Gewicht von bis zu 200 kg. Weibchen sind dabei im Mittel größer und schwerer als die Männchen. Die Große Anakonda ist sehr kräftig gebaut und hat einen relitiv kleinen Kopf. Dieser ist nur wenig vom Hals abgesetzt. Der Schwanz dieser Schlange ist relativ lang.. Die Grundfarbe der Oberseite reicht von braun bis olivgrün. Die Unterseite ist cremeweiß bis hellgelb. Auf dem Rücken hat die große Anakonda ovale bis runde schwarze Flecken. Seitlich der Augen hat sie Flecken mit gelben Zentren. Hinter den Augen findet man je zwei schwarze parallele Streifen. Die Zunge der Großen Anakonda ist schwarz.

Diese Schlange ist ein typischer Lauerjäger, was soviel heißt, dass sie sich tarnt und ihrer Beute auflauert. Sie verharrt dazu bewegungslos im Wasser und verbeißt sich anschließend in der Beute. Diese wird nun durch Umschlingen erstickt. Als Nahrung dienen ihr alle in ihrem Umfeld vorkommenden kleinen bis mittelgroßen Wirbeltiere. Dazu gehören z. B. Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und auch Säugetiere.

Die Große Anakonda paart sich nach Beginn der Trockenzeit von März bis Ende Mai Die Jungschlangen werden nach eine Tragzeit von sechs bis acht Monaten lebend geboren. Sie bringt je nach ihrer Körpergröße bis zu 72 Jungschlangen, die 70 bis 90 cm lang werden, zur Welt.

Werbung


Schnecken
Fische

(c) 2006 by lexikon-schlangen.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum